Gemeinde Schnelldorf (Druckversion)

Interregionale Zusammenarbeit in Europa, Beantragung einer Förderung

"Interreg VI Europe" ist ein Programm der EU zur Förderung von interregionaler Kooperation sowie Erfahrungs- und Wissensaustausch zwischen öffentlichen Institutionen zur regionalen Entwicklung in ganz Europa.

Beschreibung

Zweck

"Interreg VI Europe" unterstützt politische Lernprozesse zum Austausch von Erfahrung, Wissen und vorbildlichen Vorgehensweisen zwischen den relevanten politischen Institutionen und der Leistungsverbesserung von politischen Maßnahmen und Programmen für die regionale Entwicklung. Das Programm ermöglicht es regionalen und lokalen Behörden und anderen auf regionaler Ebene relevanten Akteuren in ganz Europa, sich über Praktiken und Ideen zu öffentlichen Politikansätzen auszutauschen und auf diesem Wege Lösungen zu finden, um ihre Strategien für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort zu verbessern.

Gegenstand

Das Programm befasst sich mit sechs allgemeineren Themenbereichen, die jeweils immer eng mit der Erarbeitung lokaler Lösungsansätze durch Erfahrungsaustausch verknüpft sind:

  • “Ein intelligenteres Europa“ (Schwerpunkt)
  • “Ein grüneres und CO2-armes Europa“ (Schwerpunkt)
  • “Ein stärker vernetztes Europa“
  • “Ein sozialeres Europa“ (Schwerpunkt)
  • „Ein bürgernäheres Europa“
  • „Bessere regionale Governance-Strukturen“

Zuwendungsempfänger

Das Förderprogramm richtet sich an nationale, regionale und lokale Behörden, Einrichtungen des öffentlichen Rechts (z. B. Agenturen für Regionalentwicklung, Einrichtungen zur Unterstützung der Wirtschaft, Universitäten) sowie private Organisationen ohne Gewinnerzielungsabsicht. Der Sitz der jeweiligen Einrichtung muss sich dabei in einem EU-Mitgliedsstaat, Norwegen oder der Schweiz befinden.

Zuwendungsfähige Kosten

Das Programm finanziert zwei Arten von Aktivitäten:

  1. Projekte der interregionalen Zusammenarbeit von relevanten politischen Institutionen aus unterschiedlichen europäischen Ländern, in denen ca. vier Jahre zu einem bestimmten Politikfeld zusammengearbeitet wird und die Lehren aus dieser Kooperation in die Praxis übertragen werden.
  2. Schaffen von Online-Plattformen des kontinuierlichen Lernens, in denen Einrichtungen Lösungs- und Politikansätze in den vier Themenfeldern sowie Kontakt zu entsprechenden Experten finden

Zu den förderfähigen Kosten zählen Personal, Verwaltung, Reise & Unterbringung und externe Beratung/Fremdleistungen sowie in begründeten Ausnahmefällen Ausrüstung und Durchführung von Pilotprojekten.

Art und Höhe

Die Zuwendung erfolgt als Zuschuss, ihre Höhe ist abhängig von Art und Umfang des Vorhabens. Der Fördersatz beträgt zwischen 70 und 80 % der förderfähigen Projektkosten.

Voraussetzungen

Neben Fristen und Formalkriterien (Vollständigkeit und Richtigkeit der Anträge) müssen hinreichende Abdeckung europäischer Teilregionen und der Einbezug relevanter Akteure der öffentlichen Verwaltung sichergestellt sein (unter Anderem Verwaltungsbehörden von Strukturfondsprogrammen sowie regionalen Entwicklungsinstrumenten und -programmen).

Verfahrensablauf

Anträge sind fristgerecht zum jeweiligen Antragsaufruf auf Englisch im Onlineportal des Programms zu stellen.

In dem zweistufigen Auswahlverfahren wird zunächst geprüft, ob die technischen Anforderungen und Förderfähigkeitskriterien des Programms erfüllt sind. Projekte, die diese Voraussetzungen erfüllen, werden in der folgenden Stufe auf ihre Qualität überprüft. Diese verläuft wiederum zweistufig. Das gemeinsame Sekretariat prüft dabei

  1. den Projektbeitrag zur Erreichung der Programmziele anhand der
    • Relevanz des Vorschlags
    • Qualität der angestrebten Ergebnisse
    • Qualität der Partnerschaft;
  2. die Kohärenz und Machbarkeit des vorgeschlagenen Projektes sowie seines Geldwertes anhand der
    • Kohärenz des Vorschlags und Qualität des Ansatzes
    • Kommunikation und des Managements
    • Finanzen und des Budgets. 

Hinweise

Informationsstelle für bayerische Projektpartner

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie
Dr. Thomas Bonn
Prinzregentenstraße 28
80538 München
Telefon: 089 2162-2023
Telefax: 089 2162 3023
E-Mail: thomas.bonn@stmwi.bayern.de

Bayerische Kontaktstelle Interreg Europe

EUREGIO Bayerischer Wald – Böhmerwald – Unterer Inn e.V.
Verena Pfeffer
Telefon: 08551-57427
E-Mail: v.pfeffer@euregio-bayern.de

Gemeinsames Sekretariat des Programmes

"Les Arcuriales", 5th floor, 45 rue de Tournai, Entrée D
59000 Lille, Frankreich
Telefon: +33 328 144 100

Fristen

Das Programm umfasst in der aktuellen Förderperiode den Zeitraum 2021 bis 2027. Projekte müssen spätestens 2029 abgeschlossen sein. Die Aufrufe und Fristen für das Einreichen von Förderanträgen finden Sie auf der Webseite des Programms (siehe "Weiterführende Links"). Der Zeitraum zwischen der Veröffentlichung der jeweils aktuellen Unterlagen (Beginn des Projektaufrufs) und der Abgabefrist des Konzeptes beträgt in der Regel zwischen acht Wochen und vier Monaten. Mit der Vorbereitung der Projektanträge sollte deshalb bereits vor dem offiziellen Startdatum des Aufrufs begonnen werden.

Bearbeitungsdauer

Die Entscheidung über die Projektförderung dauert in der Regel 6 bis 10 Monate.

Online Verfahren

Rechtsgrundlagen

Weiterführende Links

Verwandte Lebenslagen

Verwandte Themen

Zuständiges Amt

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie
Prinzregentenstr. 28
80538 München
+49 89 2162-0
+49 89 2162-2760
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie (siehe BayernPortal)
Stand: 04.07.2022
http://www.schnelldorf.de//rathaus-buerger/rathausservice/dienstleistungen